Mai 21, 2023 5 min lesen.

Ihr Auto bleibt mitten im Monat liegen und Ihr Gehalt wird erst in einer Woche ausgezahlt. Trotzdem müssen Sie es unbedingt reparieren, denn Sie haben morgens nur eine Stunde Zeit, um Ihre Kinder zur Schule zu bringen und zur Arbeit zu fahren.

 

In Ihrem Fall ist Ihr Auto von entscheidender Bedeutung und Sie müssen das Problem unbedingt schnell beheben. Sie lassen sich einen Kostenvoranschlag machen und sind erleichtert, dass Sie die Reparatur aus Ihrem persönlichen Notfallfonds bezahlen können, den Sie in den letzten Monaten aufgebaut haben. Puh! Diesmal werden Ihnen nicht die Haare ausfallen! Dank eines einfachen kleinen Umschlags, der sich in Ihrem Ordner versteckt hatte, wird alles schnell wieder in Ordnung kommen.

Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, sprechen wir heute über Notfallfonds und auch über Vorsorgesparen, denn das ist nicht ganz dasselbe.



Persönlicher Notfallfonds und Vorsorgesparen

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Notfallfonds und einem Vorsorgesparen?


Ich persönlich unterscheide zwischen Notfallfonds und Vorsorgesparen, denn obwohl es sich bei beiden um Sparguthaben handelt, die vor unvorhergesehenen Ereignissen schützen sollen, sind es zwei Kategorien, die nicht ganz demselben Zweck dienen.

Der Zweck des Notfallfonds besteht darin, eine bestimmte Summe zusammenzubringen, die ein einmaliges unvorhergesehenes Ereignis abdecken könnte, während es sich beim Vorsorgesparen um eine Summe handelt, die Sie autark machen könnte, wenn Sie mehrere Monate lang keine Einkommensquelle mehr haben.

Mit anderen Worten: Ihr Vorsorgesparen soll Sie von einer mentalen Belastung befreien, die wir alle kennen: der Angst, zu kurz zu kommen. Der Notfallfonds hingegen dient dazu, Sie für den Fall abzusichern, dass Ihnen etwas zustößt, was Sie nicht vorhersehen konnten. Sie können also Ihren Notfallfonds immer dann anzapfen, wenn Sie ihn brauchen, und ihn jedes Mal wieder auffüllen, während die Vorsorgeersparnisse nie angetastet werden dürfen, sondern nur für den Tag verwendet werden, an dem Sie kein Einkommen mehr haben.

 Unsere Tipps für Ihren persönlichen Notfallfonds

Wie schätzt man einen Notfallfonds und ein Vorsorgesparen?


Meiner Meinung nach sollten Sie diese beiden Fonds getrennt voneinander anlegen.

Stellen Sie sich zu Beginn folgende Frage: Was für ein unvorhergesehenes Ereignis könnte eintreten? Könnte mein Computer abstürzen? Vielleicht mein Auto? Kann es sein, dass mein Kühlschrank in den nächsten Monaten den Geist aufgibt? Wird meine Gasrechnung dieses Jahr explodieren? Könnte ich entlassen werden? usw.

Natürlich muss nichts davon passieren, aber wenn Sie sich diese Fragen stellen, wird Ihnen bewusst, wie viele unvorhergesehene Ereignisse auf Sie zukommen können, und das ist ein Motivationsfaktor für die Bildung Ihres Notgroschenfonds.

Um die Summe abzuschätzen, die Sie für Ihr Vorsorgesparen aufbewahren sollten, fragen Sie sich stattdessen, wie viel Sie brauchen, um 6 Monate bis 1 Jahr ohne Einkommen angemessen leben zu können. Wie hoch ist das absolute Minimum, mit dem Sie Ihre Rechnungen bezahlen und 6 Monate lang leben können? Das gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wie viel Sie an Sicherheitssparen anlegen sollten.

 

Wo und in welchem Zeitraum soll ich das Geld sparen?


Der Notfallfonds kann jederzeit seinen Dienst tun, sparen Sie also regelmäßig in einem dafür vorgesehenen Umschlag. Sie können diesen Fonds problemlos in Ihrem Haushaltsordner ansparen. Sie können jeden Monat oder jede Woche in den Notfallfonds zurücklegen und wenn Sie ihn aufbrauchen, denken Sie daran, ihn zu ersetzen.



Ein Tracker zum Sparen von 1000 Euro? Klicken Sie hier

Unsere Tipps für Ihren persönlichen Notfallfonds

Das Vorsorgesparen braucht mehr Zeit, um sich zu bilden, da es umfangreicher ist. Diese Ersparnisse sollten nicht in Briefumschlägen aufbewahrt werden, sondern am besten auf einem speziellen Sparkonto (nicht auf dem Girokonto). Am besten ist es, auf dem Sparbuch zu sparen, denn so können Sie das Geld nicht anrühren, aber leicht abrufen, wenn Sie es wirklich brauchen.

Ein persönlicher Notfallfonds ist ein wichtiges finanzielles Instrument, um mit den unvorhergesehenen Ereignissen des Lebens fertig zu werden. Egal, ob es sich um eine Autopanne, unerwartete Arztkosten oder den Verlust des Arbeitsplatzes handelt, ein gut gefüllter Notfallfonds hilft Ihnen, diese Situationen zu meistern, ohne Ihre finanzielle Stabilität zu gefährden. Hier sind fünf Tipps, die Ihnen helfen, Ihren persönlichen Notfallfonds zu optimieren, damit Sie im Ernstfall beruhigt sein können.

  • Setzen Sie sich ein realistisches finanzielles Ziel: Der erste Schritt zu einem soliden Notfallfonds besteht darin, herauszufinden, wie viel Geld Sie sparen müssen. Berücksichtigen Sie Ihre monatlichen Ausgaben, grundlegende Zahlungen wie Miete oder Hypothek, Rechnungen, Lebensmittel und andere wichtige Ausgaben. Streben Sie einen Fonds an, der den Ausgaben von drei bis sechs Monaten entspricht. Wenn Ihre Situation komplexer ist, wie z. B. bei einem Selbstständigen oder einer Person mit variablem Einkommen, sollten Sie einen größeren Notfallfonds anstreben, der bis zu einem Jahresbedarf an Ausgaben abdeckt.

 

  • Automatisieren Sie Ihre Einsparungen: Der beste Weg, um für Ihren Notfallfonds zu sparen, ist, den Prozess zu automatisieren. Richten Sie eine automatische monatliche Überweisung von Ihrem Girokonto auf Ihr Notfallsparkonto ein. Dadurch wird sichergestellt, dass das Geld regelmäßig zur Seite gelegt wird, bevor Sie in Versuchung kommen, es auszugeben. Behandeln Sie diese Ersparnisse wie eine unumgängliche monatliche Rechnung.

 

  • Trennen Sie Ihren Notfallfonds: Um zu vermeiden, dass Ihr Notfallfonds mit anderen Ersparnissen oder Ausgaben verwechselt wird, sollten Sie ihn am besten getrennt halten. Eröffnen Sie ein Sparkonto, das speziell für Ihren Notfallfonds bestimmt ist. Das erleichtert Ihnen die Übersicht über Ihre Ersparnisse und verhindert, dass Sie sie für nicht dringende Ausgaben verwenden.

 

  • Regelmäßig überprüfen und neu bewerten: Ihre finanzielle Situation und Ihre Bedürfnisse können sich im Laufe der Zeit ändern. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Notfallfonds regelmäßig überprüfen. Überprüfen Sie Ihre Situation alle sechs Monate oder immer dann, wenn es größere Veränderungen in Ihrem Leben gibt, wie z. B. eine Hochzeit, einen Umzug oder eine neue Arbeitsstelle. Passen Sie Ihre Ziele ggf. an und nehmen Sie entsprechende Änderungen an Ihrem Sparplan vor.

 

  • Verwenden Sie Ihren Notfallfonds mit Bedacht: Ihr Notfallfonds ist wertvoll, also setzen Sie ihn mit Bedacht ein. Reservieren Sie ihn nur für wirklich dringende und notwendige Ausgaben, z. B. medizinische Notfälle, wichtige Autoreparaturen oder plötzliche Einkommensverluste. Vermeiden Sie es, es für Impulskäufe oder Urlaubsreisen auszugeben. Denken Sie daran, dass Sie jedes Mal, wenn Sie einen Teil Ihres Notfallfonds verbrauchen, diesen so schnell wie möglich wieder auffüllen müssen.

Fazit:


Ein gut gefüllter persönlicher Notfallfonds ist eine solide finanzielle Säule, die Ihnen im Ernstfall ein beruhigendes Gefühl geben kann. Wenn Sie diese fünf Tipps befolgen, können Sie Ihren persönlichen Notfallfonds optimieren und sich besser auf unvorhergesehene Ereignisse im Leben vorbereiten.

Denken Sie daran, dass der Aufbau eines Notfallfonds Zeit und Disziplin erfordert. Seien Sie geduldig und beharrlich bei Ihren Sparbemühungen. Jeder kleine Schritt zählt und bringt Sie Ihrem finanziellen Ziel näher.

Zögern Sie außerdem nicht, nach zusätzlichen Möglichkeiten zu suchen, um Ihren Notfallfonds zu erhöhen. Sie können in Erwägung ziehen, einige nicht unbedingt notwendige Ausgaben zu kürzen, Ihr Einkommen durch den Aufbau eines Nebengeschäfts zu erhöhen oder eine Gehaltserhöhung auszuhandeln. Jede zusätzliche Anstrengung, die Sie unternehmen, um Ihren Notfallfonds zu stärken, wird Ihnen helfen, sich finanziell sicherer zu fühlen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein gut gefüllter persönlicher Notfallfonds ein wichtiges finanzielles Instrument ist, um mit den unvorhergesehenen Ereignissen des Lebens fertig zu werden. Indem Sie sich realistische finanzielle Ziele setzen, Ihre Ersparnisse automatisieren, Ihren Notfallfonds getrennt halten, ihn regelmäßig neu bewerten und mit Bedacht einsetzen, können Sie Ihren persönlichen Notfallfonds optimieren und sind besser auf jede Notsituation vorbereitet. Ergreifen Sie noch heute die notwendigen Maßnahmen, um Ihre finanzielle Sicherheit zu erhöhen und Ihre Zukunft zu schützen.

 

 Das Einkaufsbudget in der Partnerschaft richtig verwalten

 Um Ihr Budget zu verwalten, finden Sie hier unsere Kollektion von Budgetplaner und Budgetplaner im PDF-Format sowie unsere Blogartikel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.